Eisvergnügen selbstgemacht

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.
Autor: S. Benedict-Rux
21. Juli 2014

Etwa 7,8 Liter industriell oder gewerblich hergestelltes Eis hat der deutsche Bundesbürger im vergangenen Jahr im Durchschnitt konsumiert (Quelle: Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie e.V. ). Über die Menge des jährlich in Privathaushalten hergestellten und konsumierten Speiseeises gibt es naturgemäß keine verlässlichen Angaben. Vermutlich dürfte die Menge eher gering sein – schade eigentlich. Denn dass die Vielfalt an Geschmacksrichtungen selbst hergestellter Eiscreme größer ist, als die der im Handel angebotenen Sorten liegt nahe. Dass die Herstellung überdies auch einfach ist und zum Teil sehr schnell gehen kann, zeigt ein in diesem Frühjahr im pala-Verlag erschienenes Buch: Gelateria vegana. Der Titel zeigt es an: es handelt sich um ein Buch mit veganen Eisrezepten, also unter Verzicht von Zutaten tierischer Herkunft wie etwa Milchprodukte sowie Ei. Es ist daher auch für Veganer wie auch beispielsweise für Menschen mit Laktoseintoleranz geeignet. Das Wort Verzicht ist hier allerdings nicht wörtlich zu nehmen – auch diejenigen Testpersonen (darunter wahre Eis-Schleckermäuler), die für gewöhnlich tierische Produkte zu sich nehmen, machten beim Verkosten nicht gerade den Eindruck, dass sie gerade Verzicht übten oder es ihnen an etwas fehlte.Buch bei amazon ansehen / bestellen

Die Fülle der 120 Rezepte ist beeindruckend und geht natürlich weit über Erdbeer-Schoko-Vanille hinaus. Wobei: Gegen Vanilleeis, besonders wenn es durch Kokosmilch eine Kokosnote hat, überhaupt nichts zu sagen ist. Da gibt es Rezepte für Cremeeis, welches in wenigen Minuten zubereitet ist und dadurch auch schon mal spontan serviert werden kann, Eis auf der Basis von Sojajoghurt, Parfaits auch für besondere Gelegenheiten wie etwa Spekulatius- oder Lebkuchenparfaits, Eiskonfekt und Eistörtchen und dergleichen mehr. Das Kapitel „Geeiste Getränke“ beschränkt sich nicht auf Eiscafé und Co, auch fruchtige Frappés und Shakes bietet das Eisbuch von Heike Kügler-Anger.
Auch das Servieren und Garnieren der Eisspezialitäten ist in diesem Buch mit einer ganze Reihe an Rezepten berücksichtigt worden: Toppings, Schokoladen- und Karamellsauce, mehrere Sorten Krokant, ja sogar an ein Rezept für Eisschälchen und -hörnchen hat die Autorin gedacht.

Damit auch alles gelingt, gibt es detaillierte Informationen zur Herstellung und zu den benötigten Zutaten wie den Küchengeräten. Eine Eismaschine ist übrigens für keines der Rezepte unbedingt notwendig – es wird ebenfalls erklärt wie der Eisgenuß auch mit Handrührgerät und Tiefkühlgerät gelingt. Wie für den pala-Verlag üblich, gibt es vereinzelt schwarzweiße Aquarell-Illustrationen, jedoch keine Fotos. Da jedoch alles verständlich erklärt ist fehlen sie auch nicht wirklich.

So vorbereitet lässt sich denn auch ein heißer Sommertag gut überstehen – zum Beispiel mit einer erfrischenden Wassermelonengranita!

Heike Kügler-Anger: Gelateria vegana. Vegane Eisspezialitäten hausgemacht. Illustriert von Karin Bauer. pala-Verlag 2014
180 Seiten
14,00 Euro
ISBN: 978-3-89566-333-8

flattr
Flattr this!

Hinterlasse einen Kommentar

Unsere twitter-Timeline (Literatur Blog) RSS Feed vom Literatur Blog