Zum 200. Geburtstag von Theodor Storm

Autor: S. Benedict-Rux
13. September 2017

Morgen jährt sich der Geburtstag des Juristen und Dichters.

Theodor Storm Jahrestage sind immer wieder ein willkommener Anlass, um Leben und Werk bekannter Persönlichkeiten aufzugreifen und zu würdigen. Diesmal ist der Dichter und Erzähler Theodor Storm an der Reihe, der am 14.09.1817 in Husum geboren wurde. Storm stammet aus einer alten Patrizierfamilie, studierte Jura und arbeitete als Rechtsanwalt, beziehungsweise später als Amtsrichter. Doch schon als 15-jähriger begann er Gedichte zu schreiben und bereits 1834 wurden erste Gedichte und Texte in Zeitungen abgedruckt.

Seine wohl bekannteste der 58 Novellen dürfte „Der Schimmelreiter“ sein. Die gespenstische Geschichte um den unglücklichen Deichgrafen Hauke Haien vollendete Storm im letzten Jahr seines Lebens. Sie erschien wenige Monate vor seinem Tod am 4. Juli 1888 und fasziniert auch heute noch viele Leser.

Die Gründe dafür sind vielfältig, doch sicher spielen auch die zeitlosen Themen eine Rolle, die auch heute noch hochaktuell sind. Da ist der beispielsweise Kampf des Menschen gegen die Naturgewalten, im Schimmelreiter gepaart mit Machthunger, Hochmut und Selbstherrlichkeit Hauke Haiens. Es ist auch der Kampf des Einzelnen, der es nicht vermag sich gegen die vorherrschende Meinung und den Aberglauben zu behaupten. Trotz des tragischen Endes ist es aber auch eine Art Aufsteigergeschichte, denn Hauke wurde als Sohn eines Landvermessers geboren.
Storms Meisterwerk wurde verfilmt und auch eine interessante bildhafte Interpretation in Form einer Graphic Novel haben wir im Literaturblog bereits vorgestellt.

Für Leser aller Altersstufen

Buch bei amazon ansehen / bestellenDer „Schimmelreiter“ mag Storms bekanntestes Werk sein, doch sein Lebenswerk bietet lesenswertes für Leser aller Altersstufen. „Der kleine Häwelmann“ beispielsweise, ein Märchen, das Storm für seinen Sohn Hans schrieb, ist auch heute in unterschiedlich illustrierten Bilderbuchausgaben erhältlich und und wurde sogar als Pixi-Buch (Pixi Nr. 725) verlegt. Auch die Regentrude ist zum Kinderbuchklassiker geworden und vor einem Jahr ist erneut eine Ausgabe von Storms „Knecht Ruprecht“ erschienen, hier mit Illustrationen von Klaus Ensikat (Kindermann Verlag).

Storms Leben im Buch

Es verwundert nicht, dass es zahlreiche Biographien über Theodor Storm gibt. Doch Storms Leben hat auch Schriftsteller zu eigenen Werken inspiriert. In „Sturm und Stille“ erzählt Jochen Missfeld, der sich als Storm-Biograph intensiv mit dem Leben des Dichters auseinandergesetzt hat, die Liebesgeschichte von Theodor Storm und Doris Jensen, seiner langjährigen Geliebten die er 1866 letztlich doch noch heiratete. Zwar hält sich Missfeld an die äußerlichen Fakten, gleichwohl bleibt ihm viel Raum für Fiktion.
Tillmann Spreckelsen hat unter anderem Kriminalromane geschrieben, in denen der Rechtsanwalt Theodor Storm als Figur auftritt. Für seinen ersten Theodor-Storm-Krimi „Das Nordseegrab“ erhielt Spreckelsen den Theodor-Storm-Preis der Stadt Husum 2014. Vor kurzem bereits ist der dritte Theodor Storm-Krimi erschienen: „Der Nordseeschwur„.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

flattr
Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.