Shakespeare’s „Sturm“ als Graphic Novel

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.
Autor: S. Benedict-Rux
12. September 2016

Buch bei amazon ansehen / bestellenIn eine Graphic Novel umgesetzte Theaterstücke haben einen gewissen Reiz. Anders als bei der Lektüre eines reinen Dramentextes bekommt man durch die Illustrationen eine bildhafte Interpretation im  Ansatz mitgeliefert – ein Stück weit fühlt es sich an, als sehe man eine Theateraufführung. Bei der Graphic Novel „Der Sturm“ , die Leopold Maurer in Bilder umgesetzt hat, wäre es ganz konkret, eine modernisierte Fassung der von Shakespeare 1610/1611 verfassten Komödie „Der Sturm, oder: Die bezauberte Insel“.
Diese handelt von Prospero, dem eigentlich rechtmässigen Herzog von Mailand, der sich so in seine geheimen Zauberei-Studien vertiefte, dass er gar nicht bemerkte wie sein Bruder Antonio, die Macht an sich riss. Prospero und seine Tochter Miranda sollten getötet werden, landeten aber durch das milde Herz von Gonzalo und günstige Winde auf einer Insel.
Zwölf Jahre später, Miranda ist mittlerweile zu einer jungen Frau herangereift, treibt der Wind ihm seine Widersacher zu, es ist die Chance für Prospero durch allerlei Zauberei und der Hilfe des Luftgeists Ariel sein Spiel mit den Gestrandeten zu spielen und damit seine eigenen Pläne zu verfolgen.
Maurer legt seiner Adaption eine von Vera Sturm und Claus Peymann für das Burgtheater in Wien überarbeiteten Textfassung zugrunde. Er verwendet für seine Interpretation eine auf das Wesentliche reduzierte Bildsprache mit nur wenigen Farben und Einzelheiten. Die Figuren sind in wenigen klaren Strichen gezeichnet, Kleidung und verwendeten Requisiten sind vergleichsweise modern. Sein Zauberspiel verfolgt Prospero beispielsweise auf einer großen Bildschirmwand, Luftgeist Ariel erscheint auf einem Display. In dem von Prospero befohlenen Verwirrspiel, lässt Ariel seine Stimme oder Musik aus Lautsprechern ertönen oder projiziert und vergrößert sein Abbild mit einem Beamer. Auf diese Weise gelingt es Maurer dem Leser das Gefühl zu geben, eine moderne Inszenierung der Komödie von Shakespeare zu sehen.

Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V. erklärte die Graphic Novel zum Buch des Monats Juni 2016.

Leopold Maurer/ William Shakespeare: Der Sturm. Luftschachtverlag 2016
ISBN 978-3-902844-94-1
160 Seiten farbig illustriert, ab 14 Jahren
[D] 24.00 €,  [A] 24.70 €

Merken

flattr
Flattr this!

Hinterlasse einen Kommentar

Unsere twitter-Timeline (Literatur Blog) RSS Feed vom Literatur Blog