Ratgeber: Informationen schneller aufnehmen und verarbeiten

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.
Autor: S. Benedict-Rux
31. Mai 2007

Der hier vorgestellte Ratgeber von Christian Grüning richtet sich vor allem an alle, die vor der Aufgabe stehen, ständig aus der Informationsflut die für sie relevanten Informationen heraus zu filtern und zu verarbeiten, um den an sie gestellten Anfroderungen gerecht werden zu können. Angesprochen dürfte sich also neben Studenten auch die ständig wachsende Zahl derjenigen fühlen, für die Weiterbildung und „lebenslanges Lernen“ selbstverständlich sind.

Der Autor ist der Ansicht, dass die Diskrepanz zwischen der bei den meisten Lesern langsamen Lesegeschwindigkeit und der schnellen Informationsverarbeitung des Gehirns zu leichter Ablenkbarkeit führt. Die Folge sind mangelnde Konzentration, schlechtes Textverständnis und eine geringere Erinnerung an die Textinhalte. Ausgehend von dieser These versucht Christian Grüning mit seinem Übungsprogramm zunächst zu einer höheren Lesegeschwindigkeit anzuleiten. Es geht dem Autor dabei um eine effektive Lesetechnik die, wie der Name schon sagt, den visuellen Teil des Lesens stärkt, um seine Vorteile nutzen zu können. Flankierend führt er zusätzlich Lerntechniken ein, die die Aufnahme und Verarbeitung der Textinhalte erleichtern und die Gedächtnisleistung verbessern sollen.

Der Ratgeber ist verständlich und angenehm geschrieben, die Übungen anschaulich erklärt und gut durchzuführen. Die Selbstkontrolle ist allerdings nicht immer so objektiv wie es scheint, ist das Ergebnis bei den Aufgaben zum Textverständnis von den möglicherweise zufällig vorhandenen Vorkenntnissen und der eigenen Wertung abhängig. Da es hier aber mehr um Tendenzen geht, ist das vielleicht aber auch zu vernachlässigen.

Fazit: Die von Christian Grüning beschriebenen Lese- und Lerntechniken sind zur Erarbeitung unterschiedlichster Fachliteratur sicherlich hilfreich. Weiter Faktoren wie die positiven Wirkungen körperlicher Bewegung und ausgewogener Ernährung (Stichwort Brainfood) etc. werden ebenfalls kurz angesprochen. Auf Romane und andere belletristische Literatur möchte ich den größten Teil seiner Lesetechniken allerdings nicht so gerne angewendet sehen, kommt es hier ja nicht nur auf den Inhalt im Sinne der reinen Handlung an – die vom Autor vorgesehene Reihenfolge der Wörter hat oft ihren eigenen Wert und Sinn…

Christian Grüning: Visual Reading® . Garantiert schneller lesen und mehr verstehen, Verlag Grüning 2007

flattr
Flattr this!

Hinterlasse einen Kommentar

Unsere twitter-Timeline (Literatur Blog) RSS Feed vom Literatur Blog