Schlagworte: Stiftung lesen

Zum Vorlesetag: Warum Vorlesen viel mehr ist als nur Leseförderung

/ Autor: S. Benedict-Rux

Heute, den 16. November, findet der 15. Bundesweite Vorlesetag statt. In diesem Jahr machen mehr als 650.000 Vorleser und Zuhörer mit Aktionen in Schulen, Kitas, Bibliotheken und Unternehmen mit. Das ist einerseits wunderbar, andererseits ist es nicht genug. Denn die Aktion kann natürlich nur ein (wichtiger!) Anstoß sein, doch was wir brauchen ist eine alltägliche Vorlesekultur in den Familien. Doch wie kann das Gelingen, in Zeiten in denen oft beide Eltern berufstätig sind? Woher die Zeit nehmen?

Zum Vorlesetag: Warum Vorlesen viel mehr ist als nur Leseförderung weiter lesen »

Neuer Literaturpreis: „Internationaler Preis der jungen Leser“

/ Autor: S. Benedict-Rux

Ein neuer Literaturpreis wurde von der Stiftung Lesen mit Unterstützung der arvato AG sowie in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj) und der Leipziger Buchmesse ins Leben gerufen. Er soll die Bücher auszeichnen, die die jungen Leser am meisten faszinieren.

Eine Shortlist von 15 herausragenden Buchtiteln aus aller Welt, zusammengestellt von Experten aus Schulen, Bibliotheken, dem Buchhandel und natürlich von Schülern, wird im Herbst 2008 vorgestellt. Alle Fünft- und Sechstklässler Deutschlands sind dann aufgerufen, aus dieser Auswahl ihre Buch-Favoriten zu küren. Die Preisträger sollen im Rahmen der Leipziger Buchmesse im Frühjahr 2009 vorgestellt werden.

Weitere Informationen unter www.stiftunglesen.de

„Der schönste erste Satz“ – das Buch der Begründungen

/ Autor: S. Benedict-Rux

Vergangene Woche wurden die Gewinner des Wettbewerbs um die schönsten Buchanfänge bekannt gegeben. Ergänzend sei hier auf das von der Initiative Deutsche Sprache und der Stiftung lesen herausgegebene Buch hingewiesen, in welchem die schönsten ersten Sätze und etliche Begründungen versammelt sind:

Initiative Deutsche Sprache / Stiftung lesen: Der schönste erste Satz, Hueber Verlag 2007

Buch bei Amazon ansehen/bestellen

Rezension auf Deutschlandradio Kultur