Schlagworte: Lesetipp

Jugendbuch-Tipp: Pageturner zum Thema künstliche Intelligenz

/ Autor: S. Benedict-Rux

Boy in a White Room von Karl Olsberg ist ein packender Thriller für Jugendliche.

Buch bei amazon ansehen / bestellenEr erwacht in einem weißen Raum und hat keine Erinnerung. Wer ist er? Wie ist er hierhergekommen und warum ist er eingesperrt? Wenigstens gibt es in dem Raum eine Computerstimme, die sich Alice nennt und wenn diese ihm auch nicht sagen kann, wer er ist, so kann er mit ihrer Hilfe doch wenigstens im Internet recherchieren und sich die Ergebnisse auf den weißen Wänden anzeigen lassen. Das ist der Ausgangspunkt des Thrillers Boy in a White Room, der sich in teils schwindelerregender Weise um das Thema Identitätsfindung und künstliche Intelligenz dreht.

Jugendbuch-Tipp: Pageturner zum Thema künstliche Intelligenz weiter lesen »

Kinderbuch-Tipp: Gefährliche Träume

/ Autor: S. Benedict-Rux

Buch bei amazon ansehen / bestellen Was für ein traumhaftes Leben, möchte man denken: Sophie lebt in einem Bücherparadies, denn ihre Eltern haben einen Buchladen. Allerdings ist es so einfach nicht, denn ihre Eltern haben außerdem noch heimlich im Keller einen Traumladen. Dort verkaufen Sie Träume, die sie destilliert haben an Menschen, die ihr langweiliges Leben mit ein paar abenteuerlichen Träumen aufregender machen wollen.

Doch das muss geheim bleiben und so ist Sophie ziemlich einsam, denn sie kann nicht so einfach Freunde mit nach Hause nehmen. Wenn das Geheimnis ihrer Familie ans Licht käme hätte das fatale Folgen, die Nachtwächter würden das nicht dulden…

Das ist aber nicht die einzige Besonderheit. Denn Sophie selber kann nicht träumen. Zumindest nicht ohne, dass sie einen der verflüssigten Träume getrunken hat. Natürlich darf sie nicht an die Flaschen abgefüllten Träume gehen, zumal sie dazu in der Lage ist, geträumte Wesen in die Realität zu holen…Auf diese Weise hat sie Monster in ihr Leben geträumt, ein seltsames Wesen aus einem Monster-im-Schrank-Traum.

Kinderbuch-Tipp: Gefährliche Träume weiter lesen »

Roman-Tipp: Ich muss los

/ Autor: S. Benedict-Rux

Roman über einen Sonderling

 Roman "Ich muss los" bei Amazon ansehen/bestellen

Dorst ist ein schweigsamer Typ. Seit er als Junge schon festgestellt hat, dass seine Umwelt nicht gut darauf reagiert, wenn er die Wahrheit sagt, hat er sich angewöhnt lieber den Mund zu halten. Die Spannung die sich aus dieser Unterdrückung der eigenen Meinung ergibt, äußert sich in einem Knacken seines Kiefers, das seitdem immer zu hören ist, wenn er gähnt. Dies erfährt der Leser bereits auf der ersten Seite des Romans über diesen Sonderling.

Überhaupt ist Dorst etwas anders als andere: er trägt die alte Kleidung seines früh verstorbenen Vaters auf, von dem er sich nicht verabschieden durfte und meidet allzu enge Beziehung zu andern. Es scheint, dass nicht wirklich Nähe zulassen kann. „Ich muss los“ sagt er dann und flieht als wäre er in der Gefahr wie einer der Fische beim Angeln am Haken zu hängen.

Roman-Tipp: Ich muss los weiter lesen »

Mehr Kohle als Milch

/ Autor: S. Benedict-Rux

Buch bei amazon ansehen / bestellenIn seinem 2000 als Hardcover veröffentlichten Roman „Milch und Kohle“ erzählt der im Ruhrgebiet aufgewachsene Ralf Rothmann von einer Familie zur Zeit der 1960er Jahre im Ruhrpott. Der Vater, von Beruf eigentlich Melker, ist seiner Frau zuliebe in die Stadt gezogen und arbeitet nun unter Tage anstatt unter freiem Himmel. Dieses Opfer bringt er, weil seine Frau Sehnsucht nach der Stadt hatte mit ihren  asphaltierten Straßen, Fernsehen und Tanzveranstaltungen, für die sie sich wöchentlich neue Kleider näht.

Mehr Kohle als Milch weiter lesen »

Paulines fantastische Begleiter

/ Autor: S. Benedict-Rux

Buch bei amazon ansehen / bestellenViele Kinder haben zeitweise unsichtbare Begleiter als Gefährten. Paulines unsichtbarer Freund ist die Hauptfigur ihres Lieblingsbuches, Käpt’n Strong. Mit ihm geht sie auf intergalaktische Entdeckungsreisen, sooft sie kann. Überhaupt ist Pauline ein großer Weltraum-Fan. Vor kurzem ist sie mit Ihren Eltern von der Stadt ins Dorf gezogen und gar nicht glücklich darüber. Nicht, dass sie dort viele Freunde gehabt hätte, die sie nun vermissen würde, das nicht, aber hier ist es nun wirklich doof. Schon am ersten Schultag hat ihre Sitznachbarin Jenna es auf sie abgesehen und ärgert sie dauernd.
Kein Wunder also, dass Pauline nach der Schule auf einen Baum klettert, mit ihrem Fernrohr in den Sternenhimmel schaut und sich in ein neues Weltraumabenteuer wünscht. Da war doch in der Zeitung dieser Artikel über die Entdeckung eines neuen erdähnlichen Planeten – wie schön wäre es dort hinzureisen. Oder aber Besuch von dort zu bekommen. Ein außerirdischer Freund, das wäre es!

Paulines fantastische Begleiter weiter lesen »

Klassiker neu erzählt: Nathan und seine Kinder

/ Autor: S. Benedict-Rux

Mirjam Pressler auf der Leipziger Buchmesse 2015

Mirjam Pressler auf der Leipziger Buchmesse 2015

Zum 75. Geburtstag von Mirjam Pressler ist ihr Bestseller als Sonderausgabe erschienen

Am 18. Juni wird die beliebte Kinder- und Jugendbuchautorin sowie Übersetzerin Mirjam Pressler 75 Jahre alt. Dies nimmt der Verlag Beltz & Gelberg zum Anlass, ihren 2009 erstmals erschienen Roman Nathan und seine Kinder in einer Sonderausgabe erneut herauszubringen.
In diesem vielfach prämierten Roman greift Pressler G. E. Lessings 1779 erschienenes bekanntes „dramatisches Gedicht in fünf Aufzügen“ Nathan der Weise auf und modernisiert es nicht nur durch eine zeitgemäße Sprache, sondern indem sie wesentliche Aspekte einfühlsam vertieft und weiterführt.

Klassiker neu erzählt: Nathan und seine Kinder weiter lesen »

Wem nutzt TTIP?

/ Autor: S. Benedict-Rux

Buch bei amazon ansehen / bestellen

Volkswirt und Foodwatch-Gründer  Thilo Bode warnt vor dem Freihandelsabkommen

Nur wenig ist über die konkreten Inhalte des sogenannten Freihandelsabkommens TTIP bekannt. Abgeordnete des europäischen Parlaments, die eine Genehmigung zur Dokumenteneinsicht bekommen haben, können zwar in einem der Leseräume TTIP-Dokumente  unter Aufsicht einsehen, müssen aber beispielsweise ihr Handy abgeben, um diese etwa nicht fotografieren zu können. Sie dürfen sich zwar handschriftlich Notizen machen, aber keinesfalls öffentlich über die Inhalte sprechen. Solch eine massive Intransparenz schürt Vorbehalte und Ängste. Wenn es wahr ist, fragt man sich, dass TTIP uns allen nützt, warum dann diese Geheimniskrämerei?

Wem nutzt TTIP? weiter lesen »