Schlagworte: Kriminalroman

Literarische Entdeckungsreise: Literaturkoffer Spanien

/ Autor: S. Benedict-Rux

Buch bei amazon ansehen / bestellenSommerzeit, Ferienzeit. Für manche haben die Ferien vor kurzem begonnen, bei anderen sind sie in Kürze vorbei. Manche fahren oder fliegen in die Ferien, andere wiederum bleiben zuhause und reisen durch Bücher im Geiste an andere Orte oder in andere Zeiten. Ferienzeit ist eben für viele auch Lesezeit.

Eine schöne Idee zum Thema sind die Literaturkoffer aus der Süddeutsche Zeitung Edition. Es gibt sie bislang zu den drei beliebtesten Urlaubszielen: Spanien, Italien und Frankreich. Wir stellen Ihnen heute den Literarischen Koffer Spanien vor.

Literarische Entdeckungsreise: Literaturkoffer Spanien weiter lesen »

Totenschleuse als Appetitanreger

/ Autor: Gastrezension

Lust auf Hähnchenkeulen, Dorsch mit Senfsauce, ein Kraftbrot?
Oder: der Appetit kommt mit dem Lesen

Buch bei amazon ansehen / bestellenvon Andrea Blehová

Liebe, Hass und Mord im Norden? Wohl eher letzteres. Wer aber einen Krimi voller blutiger Todesfälle erwartet, der ist auf der falschen Fährte. Vielmehr bekommt man Hunger beim Lesen, da sich Lykk sehr liebevoll in seinem bereits vierten „Toten“-Krimi dem Thema Essen zuwendet.
Den Leser erwartet kein langer Vorspann, er wird gleich zu Beginn mit einem Leichenfund in der Schleuse konfrontiert.

Totenschleuse als Appetitanreger weiter lesen »

Krimi: Winterkartoffelknödel

/ Autor: Gastrezension

oder
„Schlechte Bücher schreiben kann ich auch. Vielleicht schaff ich es sogar, gute Bücher zu schreiben. Oder wenigstens lustige“

von Mona-Isabelle Peter

Mit ihrem Erstlingsroman „Winterkartoffelknödel“ ist Rita Falk ihre eigene Prophezeiung definitiv gelungen. Wer auf Grund des Titels ’schwere Kost‘ erwartet, wird allerdings enttäuscht. Literaturkenner werden den Roman als wenig anspruchsvoll beurteilen, dennoch zaubert er dem Leser immer wieder ein amüsiertes Lächeln aufs Gesicht.

Der Franz Eberhofer schiebt als Dorfgendarm in einem kleinen Kaff in Oberbayern eine ruhige Kugel. Er wohnt mit der tauben Oma, dem kiffenden Papa und dem Ludwig (das ist übrigens der Hund vom Franz) auf einem alten Hof. Er im Saustall zusammen mit dem Ludwig und die Oma und der Papa im Haus: ein Mensch wie du und ich. Ihn nervt, wie sein Bruder Leopold, die „Schleimsau“, um den Papa „herumschlawenzelt“. Ihn regt auf, dass der Papa dauernd die Beatles in einer mordsmäßigen Lautstärke hört. Am liebsten würde er da den Plattenspieler abknallen. Und er genießt das gute Essen von der Oma, wofür er auf so einiges verzichten würde.

Krimi: Winterkartoffelknödel weiter lesen »

Ein Puzzlespiel mit vielen Motiven

/ Autor: Gastrezension

Mit “Felipolis” veröffentlicht Akif Pirincçi einen Detektivroman, in dem der Kater Francis ein weiteres Mal sein Genie unter Beweis stellen muss


von Timo Gutbrod

Francis, der sich selbst inzwischen als „alter Sack“ bezeichnet, könnte sich seinen Lebensabend kaum schöner vorstellen: Faulenzen in der Sonne, eine junge Gefährtin und immer genug Futter und Zuneigung seitens seines “Dosenöffners” Gustav. Die Tage des Detektivs, Kämpfers und (Frauen-)Helden scheinen der Vergangenheit anzugehören. Als jedoch nach einem Streit mit seiner geliebten Sancta sein langjähriger Freund und Gefährte Blaubart auftaucht, scheint es so, als könne es wieder interessant im Revier werden.

Ein Puzzlespiel mit vielen Motiven weiter lesen »

Ingrid Noll: Kuckuckskind – eine Rezension zum 75sten

/ Autor: S. Benedict-Rux


Ingrid Noll wurde am 29. September 1935 als Tochter eines deutschen Arztes in Shanghai geboren. Im Jahr 1991 erschien ihr erster Roman, „Der Hahn ist tot“, und wurde ein großer Erfolg. Ihr Markenzeichen sind Romane, die wirken als seien sie von leichter Hand geschrieben, eine Mischung aus Kriminalroman und Familiendrama  und oft mit einer guten Portion tiefgründigem und schwarzen Humor gewürzt. Morgen wird die auflagenstarke deutsche Kriminalautorin 75 Jahre alt.

Nachfolgend eine Rezension ihres Romans „Kuckuckskind“, der in diesem Jahr als Taschenbuch erschienen ist.

Ingrid Noll: Kuckuckskind – eine Rezension zum 75sten weiter lesen »

Der FrageFreitag im September

/ Autor: S. Benedict-Rux


Heute stellt sich Thomas Kastura im Rahmen des FrageFreitags den Fragen seiner Leser.

Der am 14.09.1966 geborene Germanist schreibt seit 1998 als freier Autor. In den ersten Jahren tritt er zunächst als Sachbuchautor und Herausgeber in Erscheinung. Im Jahr 2002 erscheint sein erster Roman mit dem Titel „Die letzte Lüge“. Sein Kriminalroman  „Der vierte Mörder“ (2006) stand auf Platz 1 der Krimi Welt-Bestenliste. Diesen Monat erscheint „Das geheime Kind“, der dritte Fall von Klemens Raupach.

Dies sind die drei anderen Schriftsteller, die ihren Lesern im September ebenfalls Rede und Antwort stehen werden:

Am 10. September stellt sich Gina Mayer zur Verfügung,  Claudia Kotter folgt am 17. September und Andreas Föhr wird am 24. September Leserfragen beantworten.

Um eine Frage zu stellen, geben Sie sie bitte in das Buchfrage-Widget in der rechten Spalte dieser Seite ein. Nutzen Sie die Gelegenheit!