Schlagworte: Humor & Satire

Garten-Cartoons von Sempé

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Buch bei amazon ansehen / bestellen Der 1932 geborene französische Cartoonist Jean-Jacques Sempé ist vor allem durch die Serie Der kleine Nick bekannt geworden. Diese in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller René Goscinny entstandenen Kinderbücher,  die auch von so manchem Erwachsenen mit großer Freude gelesen werden, machen natürlich nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Gesamtwerk Sempés aus. In der Reihe Diogenes Cartoon Classics sind auch einige Bändchen mit Zeichnungen des Franzosen erschienen, darunter das Bändchen Für Gartenfreunde.

Garten-Cartoons von Sempé weiter lesen »

Ernstzunehmender Studienberater oder studentischer Comedy-Klaumauk?

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: Gastrezension


Von Daniel Zinner

Das Studentenleben birgt tagtäglich neue Stolpersteine und Tücken, die bewältigt werden müssen – egal ob im Privatleben oder auch im Studium selbst. Hier knüpft David Werkers Erstlingswerk „Morgens 15:30 in Deutschland. Handbuch für aufgeweckte Studenten“ an, versucht auf humoristische Art, die typischen Klischees des Studentenlebens zu benennen und Lösungsvorschläge anzubieten. Werker  wendet sich an ein junges und junggebliebenes Publikum und beschreibt thematisch gegliedert seine, als solche ausgewiesenen – mitunter amüsant-komisch bis hin zu fragwürdigen – Erfahrungen.

Ernstzunehmender Studienberater oder studentischer Comedy-Klaumauk? weiter lesen »

Lale Akgüns Tante Semra

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux


Im Wahlkampf zur Bundestagswahl 2002 sprechen zwei Seniorinnen die SPD-Kandidatin Lale Akgün an und zeigen sich überrascht, dass sie gut deutsch spricht und kein Kopftuch trägt. Lale Akgün stellt diese Anekdote den Episoden über ihre Familie voran – waren diese Vorurteile, die ihr sicher tausendfach begegnet sind, Auslöser für ihr Buch „Tante Semra im Leberkäseland“?

Lale Akgüns Tante Semra weiter lesen »

Karikaturen von Hans Traxler

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux


Fast 290 Karikaturen von Hans Traxler versammelt der im vergangenen Jahr bei Reclam erschienene Band „Cartoons“. In dem Buch sind die in der „ZEIT“, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“,  „Süddeutschen Zeitung“ und „Literaturen“ erschienenen  Cartoons fast vollständig abgedruckt, dazu auch einige Karikaturen, die erstmals in diesem Band erscheinen. Mit dabei ist auch die berühmte, Mitte der 1970er Jahre erschienene  Zeichnung

Karikaturen von Hans Traxler weiter lesen »

Komische Geschichten: Horst Evers in Hochform

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Horst Evers ist Träger des Kleinkunstpreises 2008. Sein aktuelles Buch heißt „Mein Leben als Suchmaschine“ und bietet mehr als 40 kurze Geschichten, in denen Evers einen oft schrägen, scheinbar naiven und immer komischen Blick auf das Alltagsleben wirft. Die Installation eines Routers, verschwundene Fahrräder, peinliche Kinderfragen, der kaum zu bewältigende Terminstreß am Morgen, die Nöte eines Computerspezialisten – kaum zu glauben wohin

Komische Geschichten: Horst Evers in Hochform weiter lesen »

Neue Bücher

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Folgende Bücher liegen zur Rezension bereit:

Wladimir Kaminer: Mein Leben im Schrebergarten

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Erinnerungen an den Garten der Großmutter wecken Träume und Sehnsüchte. Diese bewegen das Paar Kaminer dazu, sich um einen Schrebergarten in einer Kleingartenkolonie zu bewerben, obwohl beide keine Neigung zur Gartenarbeit verspüren. Olga denkt da mehr an gesellige Grillabende in hübschen Gartenmöbeln und Wladimir Kaminer hofft einfach darauf, dass sie so schnell keinen Schrebergarten bekommen. Als sie recht bald die Parzelle 118 übernehmen können, beschließt Kaminer das Beste daraus zu machen und ein neues Buch zu schreiben: einen Schrebergartenroman.

Also beginnt er, seine Erlebnisse und Gedanken rund um den Garten an sich und als Ort, an welchem der Mensch über seinen Platz im Kreislauf der Natur nachsinnen kann, niederzuschreiben. Er schreibt über die „Blaublumen-Invasion“ im Schrebergarten, über Arbeitseinsätze zur Säuberung sauberer Gartenwege, über die Bewältigung von Obstschwemmen und Beobachtungen über den deutschen Drang nach Sicherheit und Ordnung. Wie vorauszusehen, verstößt Familie Kaminer innerhalb kürzester gegen eine Vielzahl von Vorschriften des Bundeskleingartengesetzes und anderer Gartenordnungen. Darüber schreibt Wladimir genauso amüsant, wie

Wladimir Kaminer: Mein Leben im Schrebergarten weiter lesen »