Schlagworte: Der schönste erste Satz

„Der schönste erste Satz“ – das Buch der Begründungen

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Vergangene Woche wurden die Gewinner des Wettbewerbs um die schönsten Buchanfänge bekannt gegeben. Ergänzend sei hier auf das von der Initiative Deutsche Sprache und der Stiftung lesen herausgegebene Buch hingewiesen, in welchem die schönsten ersten Sätze und etliche Begründungen versammelt sind:

Initiative Deutsche Sprache / Stiftung lesen: Der schönste erste Satz, Hueber Verlag 2007

Buch bei Amazon ansehen/bestellen

Rezension auf Deutschlandradio Kultur

„Der schönste erste Satz“ – Buchanfänge gekürt

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Die Initiative deutsche Sprache und die Stiftung Lesen hatten zu einem Wettbewerb aufgerufen. Von Mai bis September konnten Leserinnen und Leser an der Initivative „Der schönste erste Satz“ teilnehmen. Sie waren aufgefordert den Titel eines deutschsprachigen Buches mit dem nach ihrer Meinungen interessantesten Eingangssatz zu nennen und ihre Wahl zu begründen. Besonders häufig wurden der Anfang von Franz Kafkas „Verwandlung“ und der erste Satz aus Cornelia Funkes „Tintenherz“ vorgeschlagen. Auswahlkriterium war jedoch nicht die Häufigkeit der Nennung, sondern die jeweilige Begründung.

Folgende  Buchanfänge hat die Jury nun als besonders verheißungsvoll ausgewählt:

  1. Günter Grass: Der Butt
  2. Franz Kafka: Die Verwandlung
  3. Siegfried Lenz: Der Leseteufel

Der schönste erste Satz eines Kinderbuches ist für die Jury der Eingangssatz aus Janoschs „Lari Fari Mogelzahn

Weitere Informationen:

Das Buch zum Wettbewerb

Der schönste erste Satz