Hotlist 2013 – Die besten Bücher aus unabhängigen Verlagen

Autor: S. Benedict-Rux
2. September 2013

Zemanta Related Posts ThumbnailAus einer vom 11-köpfigen Kuratorium aus Fachleuten getroffenen Vorauswahl von 30 Büchern wurden drei Buchtitel mittels einer Internetabstimmung durch das Publikum, sieben Bücher durch eine Fachjury ermittelt.

Dies ist nun die Hotlist 2013, die zehn besten Bücher der Independents:

In der Zeit vom 9. Juli bis zum 18. August 2013 haben 4731 Leser Ihre Stimme abgegeben. Als deutlicher Sieger ging aus dieser Abstimmung der Verlag Assoziation A mit seinem Titel Es waren viele Pferde hervor. Der Roman von Luiz Ruffato wurde von Michael Kegler übersetzt. Platz 2 belegte  der Septime Verlag, der Ryu Murakamis Roman Das Casting verlegt, dicht gefolgt vom mairisch Verlag mit Stevan Pauls Kochgeschichten unter dem Titel Schlaraffenland.

Die Wahl der Jury fiel auf folgende Buchtitel (in alpabetischer Reihenfolge nach Verlagen):

  • bilgerverlag – Patrick Deville: Äquatoria, Roman
  • Edition Nautilus – Abbas Khider: Brief in die Auberginenrepublik, Roman
  • Jung und Jung – Saskia Hennig von Lange: Alles, was draußen ist, Novelle
  • Luxbooks – Amy Hempel: Die Ernte, Erzählungen
  • mareverlag – Philip Hoare: Leviathan oder Der Wal, Biografisches Reisebuch
  • Verlag Klaus Wagenbach – Julia Deck: Viviane Élisabeth Fauville, Roman
  • Weidle Verlag – Wsewolod Petrow: Die Manon Lescaut von Turdej, Roman

Nun wird die Jury noch den Hauptpreisträger bestimmen. Der Hauptpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und geht an den Autor des prämierten Buches. Ein weiterer Hotlist-Preis ist der Melusine-Huss-Preis, ein Druckkostengutschein der Freiburger Graphischen Betriebe (fgb) über 4000 Euro. Gewählt wird der Preisträger dieses Preises durch eine Abstimmung von Buchhändlern, die hiermit einen Verlag aus der Hotlist auszeichnen. Die Verleihung aller Hotlist-Preise finden am 11. 10. 2013 im Frankfurter Literaturhaus statt.

Die Hotlist wurde 2009 von 20 deutschsprachigen unabhängigen Verlagen initiiert. Die Verlage bewerben sich mit ihrem Spitzentitel des Jahres, wobei das Genre, Roman, Lyrik, Sachbuch etc. nicht von Belang ist. Die Idee der Hotlist ist es, die Vielfalt und Qualität der Erscheinungen in den Independents zu zeigen und zu fördern.

Weitere Informationen unter www.hotlist-online.com

flattr
Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.