Alice Munro erhält den Literaturnobelpreis

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.
Autor: S. Benedict-Rux
11. Oktober 2013

Die kanadische Autorin Alice Munro wird am 10. Dezember 2013 die weltweit bedeutendste literarische Auszeichnung erhalten – den Literaturnobelpreis. Dies wurde am Donnerstag bekannt gegeben. Das Nobel-Komitee würdigte die Autorin als „Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte“. Munro habe „eine hohe Intensität in ihren Texten, sie kann auf 30 Seiten mehr sagen als andere Autoren auf 300“, erläuterte Peter Englund, der ständige Sekretär der Schwedischen Akademie. Der Nobelpreis ist mit rund 910.000 Euro (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.
Die 82-jährige kanadische Schriftstellerin hat erst im Alter von  fast 40 Jahren zu schreiben begonnen und bisher einen Roman und 13 Erzählbände veröffentlicht. Schon Ihr erstes Werk „Dance of the Happy Shades“ („Tanz der seligen Geister“, 1968) wurde preisgekrönt. Im Zentrum Ihrer Kurzgeschichten stehen meist Mädchen oder Frauen, sie spielen häufig in Kleinstädten und drehen sich um offene und verborgene Konflikte, um essentielle Fragen des Lebens. Mit ihrer einerseits sehr knappen, aber andererseits sehr dichten Erzählweise hat sie die oft als minderwertige angesehene Disziplin der Erzählungen belebt und weiterentwickelt. Bei aller Reduktion ist ihr Blick auf die Figuren dennoch psychologisch vielschichtig und von einer spürbaren Empathie.

Weitere Informationen unter www.nobelprize.org

Ergänzung 15.10.13 Das jüngste Buch von Alice Munro, „Liebes Leben“ (Original: Dear Life), sollte ursprünglich am 27. März 2014 heraus kommen. Wie der S. Fischer Verlag am Freitag mitteilte, wird das Buch nun zur Vergabe des Literaturnobelpreises an Munro am 10. Dezember 2013 erscheinen. Der Verkauf der Bücher von Alice Munro sei im Zusammenhang mit dem Preis stark gestiegen und man sei dabei ihre Werke in einer Auflage von 100.000 Exemplaren nachzudrucken, hieß es weiter.

flattr
Flattr this!

Hinterlasse einen Kommentar

Unsere twitter-Timeline (Literatur Blog) RSS Feed vom Literatur Blog