Julia Blesken erhält den 1. Kirsten-Boie-Preis

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.
Autor: S. Benedict-Rux
3. Juni 2020

Am Dienstag den 16. Juni soll in diesem Jahr der erstmals der mit 5.000 Euro dotierte Kirsten-Boie-Preis verliehen werden. Heute gab die fünfköpfige Fachjury ihre Entscheidung bekannt: Julia Blesken erhält den Preis für ihr Kinderbuch-Manuskript „Auf dem Weg nach Kolomoro“. Es wird

im kommenden Jahr Friedrich Oetinger Verlag erscheinen. Die Geschichte handelt von einem Mädchen, ihr Name ist Jennifer, das ihrem Großvater versprochen hatte, seine Asche in der Gartenkolonie zu verstreuen, weil er sich dort am wohlsten gefühlt hat. In der Jurybegründung heißt es: „Die Autorin Julia Blesken entwirft ihre Figuren liebevoll und entlässt sie dann ins Leben, um zu beobachten, wie sie damit klarkommen – ein literarisches Verfahren, das sich aufs schönste bewährt.“

Die Namensgeberin des Preises, Kirsten Boie, zeigt sich erfreut über die Entscheidung der Jury und wird mit folgen Worten zitiert: „Das ist ein überzeugendes Manuskript: schräg und trotzdem realistisch; unterhaltsam, aber mit Substanz; professionell erzählt mit liebevoll gezeichneten Charakteren und witzigen Dialogen.“

Von Julia Blesken ist 2009 ihr Debütroman Ich bin ein Rudel Wölfe im Verlag Jung und Jung erschienen.
Zusätzlich zum eigentlich Kirsten-Boie-Preis gibt es noch einen mit einem Lektoratsstipendium im Wert von 1.000 Euro verbundenen Förderpreis. Dieser geht in diesem Jahr an Rebecca Elbs für ihren Text „Leo & Lucy“.

Über den Kirsten-Boie-Preis

Der Kirsten-Boie-Preis für Kinderliteratur wird alle zwei Jahre von der Hamburger Literaturstiftung in Kooperation mit dem Literaturhaus Hamburg und den Hamburger Kinder- und Jugendbuchverlagen Carlsen und Oetinger verliehen. Er zeichnet ein bislang unveröffentlichtes Werk eines deutschen Autors oder einer deutschen Autorin für junge Leser der Altersgruppe 8-11 Jahre aus. Zusätzlich zum Preisgeld von 5.000 ist der Preis mit einem Verlagsvertrag und einem zusätzlichen Garantiehonorar verbunden.
Julia Blesken erhält einen Verlagsvertrag des Friedrich Oetinger Verlages, der oder die nächste Preisträgerin wird bei Carlsen verlegt werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare zeigen
Unsere twitter-Timeline (Literatur Blog) RSS Feed vom Literatur Blog