Literatur-Kategorie: Humor & Satire

Komische Geschichten: Horst Evers in Hochform

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Horst Evers ist Träger des Kleinkunstpreises 2008. Sein aktuelles Buch heißt „Mein Leben als Suchmaschine“ und bietet mehr als 40 kurze Geschichten, in denen Evers einen oft schrägen, scheinbar naiven und immer komischen Blick auf das Alltagsleben wirft. Die Installation eines Routers, verschwundene Fahrräder, peinliche Kinderfragen, der kaum zu bewältigende Terminstreß am Morgen, die Nöte eines Computerspezialisten – kaum zu glauben wohin

Komische Geschichten: Horst Evers in Hochform weiter lesen »

Wladimir Kaminer: Mein Leben im Schrebergarten

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Erinnerungen an den Garten der Großmutter wecken Träume und Sehnsüchte. Diese bewegen das Paar Kaminer dazu, sich um einen Schrebergarten in einer Kleingartenkolonie zu bewerben, obwohl beide keine Neigung zur Gartenarbeit verspüren. Olga denkt da mehr an gesellige Grillabende in hübschen Gartenmöbeln und Wladimir Kaminer hofft einfach darauf, dass sie so schnell keinen Schrebergarten bekommen. Als sie recht bald die Parzelle 118 übernehmen können, beschließt Kaminer das Beste daraus zu machen und ein neues Buch zu schreiben: einen Schrebergartenroman.

Also beginnt er, seine Erlebnisse und Gedanken rund um den Garten an sich und als Ort, an welchem der Mensch über seinen Platz im Kreislauf der Natur nachsinnen kann, niederzuschreiben. Er schreibt über die „Blaublumen-Invasion“ im Schrebergarten, über Arbeitseinsätze zur Säuberung sauberer Gartenwege, über die Bewältigung von Obstschwemmen und Beobachtungen über den deutschen Drang nach Sicherheit und Ordnung. Wie vorauszusehen, verstößt Familie Kaminer innerhalb kürzester gegen eine Vielzahl von Vorschriften des Bundeskleingartengesetzes und anderer Gartenordnungen. Darüber schreibt Wladimir genauso amüsant, wie

Wladimir Kaminer: Mein Leben im Schrebergarten weiter lesen »

Erzählungen von Robert Gernhardt

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

„Denken wir uns“ ist nicht nur der Titel des letzten Erzählbandes von Robert Gernhardt, es ist auch  schlichtweg der Grundsatz fiktionaler Literatur, eine Aufforderung Fantasie und Vorstellungskraft walten zu lassen.

Nahezu alle dieser 26 Erzählungen beginnt der 2006 verstorbene Schriftsteller und Zeichner mit dieser schlichten aber wirkungsvollen Aufforderung – und mit einem deutlich spürbaren Augenzwinkern. Die Schauplätze seiner Geschichten sind in Deutschland ebenso angesiedelt, wie in der Toskana, in Indien oder auf einem Boot vor Florida.

Erzählungen von Robert Gernhardt weiter lesen »

Dieter Nuhr – intelligente Komik zwischen Buchdeckeln

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Wer's glaubt, wird selig - Dieter NuhrNach „Gibt es intelligentes Leben?“ ist diesen Herbst ist ein weiteres Buch von Dieter Nuhr erschienen: „Wer´s glaubt, wird selig“ ist der Titel. Aufhänger für die Gedanken des Kabarettisten und Komikers ist die Frage, was und warum der Mensch glaubt. Das Thema fasst er weit – gemeint sind nicht nur die diversen Religionen, sondern auch Ideologien, Aberglauben, Verschwörungstheorien, das Leben im allgemeinen und im besonderen. Frech, respektlos und geistvoll wie gewohnt nimmt sich Dieter Nuhr die Spezies Mensch vor und lässt dabei nichts und niemanden aus…

Zahlreiche Fotos aus den verschiedensten Ecken der Welt sind in den Text eingestreut. Ihr Bezug zum Geschriebenen ist nicht immer sofort ersichtlich, aber da die Bildunterschrift oft für einen weiteren Lacher gut ist, stört man sich nicht daran. Wer `Philosophie´ à la Nuhr mag wird bei diesem Buch auf seine Kosten kommen, solange er sich darüber im Klaren ist, dass auch ein Buch von Nuhr niemals so gut sein kann wie Nuhr selbst.

Dieter Nuhr: Wer´s glaubt, wird selig. Rowohlt Taschenbuch Verlag 2007

Taschenbuch bei Amazon ansehen/bestellen

Hörbuch: Robert Gernhardt parodiert Klassiker

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Der Schriftsteller, Lyriker, Zeichner und Maler Robert Gernhardt ist für Humor und Sprachwitz bekannt. In dem 2001 aufgezeichneten Mitschnitt einer Lesung arbeitet er sich in verschiedenen `Dichterzungen´ einmal quer durch die Literaturgeschichte, macht aber auch vor der Bibel und unpersönlichen und überpersönlichen Redeweisen wie dem Journalistenjargon oder Legenden nicht Halt.

Gernhardts Ausflug durch die Weltliteratur beginnt mit der Verkündung von Gottes elftem Gebot („Du sollst nicht lärmen“) an seinen Knecht Gernhardt, dem eine Fülle an Sonder- und Ausnahmeregelungen beigestellt wird. Weiter geht es mit Plato, Dante, Boccacios „Decamerone“ um dann ein Weilchen in den Gefilden der deutschen Literatur zu verweilen. Er dichtet ein Potpourri des hohen lyrischen Tons, welcher Goethe, Schiller, Rilke und andere Klassiker vereint.

Hörbuch: Robert Gernhardt parodiert Klassiker weiter lesen »

Humorvolle `Ostergeschichte´von Robert Gernhardt

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.

/ Autor: S. Benedict-Rux

Ostern 1986. Journalist Maski sitzt am Ostersonntag, nach Ostermesse und langer Stadtbesichtigung abends auf einen Absacker in der Kneipe. Ein älterer Herr kommt herein, lädt Maski auf einen Prosecco ein. Nach und nach dämmert es dem Journalisten: Der Herr, der mit ihm einen Prosecco nach dem anderen trinkt, ist niemand anderes als Papst Johannes Paul II, inkognito natürlich. Auch ein Papst muss mal abschalten, sich den Kummer von der Seele reden und darum schleicht er sich von Zeit zu Zeit abends für ein Stündchen aus dem Vatikan. Und Gernhardts Papst muss einiges loswerden – über den Vatikan-Klüngel, Kardinal Ratzinger, Kommerz und Kirche…

Die „Ostergeschichte“ ist eine humorvolle, unterhaltsame Erzählung in der Gernhardt uns einen sympathischen und mitunter spitzbübischen fiktiven Johannes Paul II erzählt, der nicht immer so handeln und reden kann, wie er gerne möchte.

Die Erzählung wurde seinerzeit zuerst im Literaturmagazin `Der Rabe´veröffentlicht und 1995 für die Buchausgabe vom Verfasser mit Illustrationen bebildert.

Robert Gernhardt: Ostergeschichte, S. Fischer Verlag, Neuausgabe 2004