Chris d´Lacey: Eisflamme

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.
Autor: S. Benedict-Rux
25. Februar 2008

David Rain wohnt auch nach den in Feuerträne überstandenen Abenteuern noch bei den Pennykettles. So nett er Mutter und Tochter findet, aber Lucy liegt ihm ständig damit in den Ohren, dass er ihr eine neue Geschichte schreiben soll. Außerdem geht ihm das Getue um die Tondrachen allmählich auf die Nerven. Es ist ihm fast  schon peinlich, dass er sich vor kurzem vorstellen konnte, dass sie in gewisser Hinsicht lebendig seien.

Gerade hat Lucy einen Wunschdrachen geformt und sich Schnee gewünscht, als es kurz darauf überrraschend zu schneien anfängt. Zufall, denkt David, das beweist rein gar nichts. Als er ins College kommt und von dem Gastdozenten Dr. Bergstrom den Auftrag bekommt, in einem Aufsatz der Frage nachzugehen, ob es Drachen gibt oder nicht, fühlt er sich auf den Arm genommen. Doch der Polarfoscher scheint es ernst zu meinen und als Preis winkt die Teilname an einer Forschungsreise in die Arktis. Aber irgendwas ist sehr merkwürdig an diesem Mann.

„Geschichten haben eine einzigartige Macht, David.“

Und nicht nur diese – auch von Bergstrom selber scheint eine unerklärliche Kraft auszugehen. Schon direkt nach der Rückkehr vom Seminar bemerkt David eine rätselhafte Häufung merkwürdiger Geschehnisse: Kater Bonington scheint sich vor  einem Schneeman in Form eines Eisbären zu fürchten und Liz Pennykettle reagiert erschrocken und durcheinander auf das, was ihr David erzählt. Dann meldet sich Zanna, ein Gothic-Fan aus Davids Geologiekurs. Sie scheint einiges zu wissen, was David weiterhelfen könnte und besteht darauf, ihm ein Buch über Drachen vorbei zu bringen. David ist nicht wohl dabei, aber vielleicht kann sie ihm dabei helfen herauszufinden, welche Verbindung zwischen Drachen und Bären besteht? Zanna überredet David ihr die `Drachenhöhle´ der Pennykettles zu zeigen und dort kommt es zu folgenschweren Geschehnissen…

Eisflamme ist wie schon der erste Band gut zu lesen. Chris d´Lacey hat seiner Fantasy-Welt ein paar neue und interessante Aspekte hinzugefügt. Erfreulicherweise versteht es der Autor auch witzige Dialoge zu schreiben. Eisflamme ist noch spannender als Feuerträne, was nicht zuletzt daran liegt, dass einige der neuen Charaktere lange Zeit nicht eindeutig einzuordnen sind. Dies ist selbst in den letzten Sätzen des Buches noch für eine Überraschung gut und facht die Neugier auf den dritten und letzten Band nochmal ordentlich an!

Chris d´Lacey: Eisflamme. Aus dem Englischen von Petra Koob-Pawis. Mit Illustrationen von Nora Nowatzyk. Umschlagillustration von Helmut Dohle. Coppenrath 2008, ab 10 Jahre.

Buch bei Amazon ansehen / bestellen

flattr
Flattr this!

2
Hinterlasse einen Kommentar

ardian Schlüter

Ich finde das Buch Eisflamme total spannend und ich kann manchmal gar nicht mehr schlafen.Ich glaube es ist das beste Buch was ich jemals lesen werde.Ich freue mich auf den dritten Teil.
Adrian Schlüter
Moers Repelen 10 Jahre

Lela Bamba

Ich bin jetzt voll verrückt nach Drachen. Ich habe beide Bände gelesen und freue mich auch schon auf den dritten.

Unsere twitter-Timeline (Literatur Blog) RSS Feed vom Literatur Blog