Bücherfrühling

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.
Autor: S. Benedict-Rux
16. März 2011

Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März 2011

Morgen ist es also wieder soweit, der wichtigste Frühjahrstreff der Buchbranche beginnt: fast 2.100 Aussteller aus 39 Ländern präsentieren ihre Novitäten, Autoren stellen sich ihren Lesern, Veranstaltungen informieren über innnovative Buchtrends und anderes mehr. Traditionsgemäß spielt die Literatur aus Mittel- und Osteuropa eine wichtige Rolle. Schwerpunktland dieser Buchmesse ist Serbien, das mit etwa 30 Neuerscheinungen einen Einblick in seinen Buchmarkt und seine Kultur geben möchte. Eine ganze Reihe serbischer Autoren wird anwesend sein und seine Werke vorstellen.

Rund 150.000 Besucher werden in diesem Jahr auf der Leipziger Buchmesse erwartet.

Preis der Leipziger Buchmesse

Mit Spannung wird die Bekanntgabe der diesjährigen Gewinner am Messedonnerstag, also morgen, erwartet.  Stolze 480 Titel aus 131 Verlagen wurden für den Preis der Leipziger Buchmesse eingereicht. Je fünf Autoren bzw. Übersetzer wurden in  denKategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung von der siebenköpfigen Jury nominiert. Mit dem Literaturpreis sollen herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen gewürdigt werden.

In der Zeit vom 10. Februar bis zum 7. März hatten  zudem Leser die Gelegenheit ihren Favoriten aus dem Bereich Belletristik zu wählen. Insgesamt 1.315 Bücherfreunde haben eine Stimme abgegeben. Publikumsliebling ist demnach „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf, gefolgt von Arno Geigers „Der alte König im Exil„. Auf den dritten Platz kam „Seerücken“ von Peter Stamm.

Wer mag, kann auf LITERATURPORT die Buchanfänge aller 15 Titel anhören um sich einen Eindruck zu verschaffen.

Der Literaturpreis ist mit insgesamt 45.000 Euro dotiert, die zu gleichen Teilen auf alle drei Kategorien verteilt werden. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass der Preis der Leipziger Buchmesse von Lesern gerne als Orientierungshilfe für ihre Buchauswahl genommen wird. Regelmässig schossen schon die Verkaufszahlen der nominierten Buchtitel  in die Höhe.

Lesefestival „Leipzig liest“

Das große und beliebte Lesefest wird 20 Jahre alt und versetzt auch dieses Jahr wieder die Stadt in einen Bücher- und Leserausch. Auf dem Programm stehen mehr als 2.000 Veranstaltungen unter Mitwirkung von etwa 1.500 Autoren. Das Festival bietet auch junger Literatur aus kleineren Verlagen und unbekannten Autoren die Möglichkeit ihre Leser zu finden.

Das gesamte Programm von „Leipzig liest“ ist hier zu nachzulesen.

Bildung und Leseförderung

Ein weiterer Schwerpunkt der Leipziger Buchmesse ist Bildung und Leseförderung für Kinder. Neben der Präsentation vieler Neuerscheinungen im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur wird ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm für junge Leser angeboten, welches in Zusammenarbeit mit den ausstellenden Kinder- und Jugendbuchverlagen sowie einigen Partnern der Branche entstanden ist. Ein Bildungskongress zum Thema „Begeistern, Beherrschen und Bereichern: Medien in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen“ gehört ebenso dazu wie das Werben für eine Schulbibliothek an jeder Schule.

Bücherfreunde die nicht die Gelegenheit haben die Buchmesse zu besuchen, finden vielleicht Freude daran, dem Geschehen im Messeradio zu folgen. Es ist unter www.hoerbuchfm.de zu hören.

flattr
Flattr this!

Hinterlasse einen Kommentar

Unsere twitter-Timeline (Literatur Blog) RSS Feed vom Literatur Blog