Degas – vom Historienmaler zum Beobachter seiner Zeitgenossen

*Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Kauf zustande, erhält der Betreiber des Literaturblogs eine Provision.
Autor: S. Benedict-Rux
23. April 2019

Künstlerisches Bilderbuch über Edgar Degas

(c) Diogenes Verlag

Einen interessanten Ansatz verfolgt das Bilderbuch „Was Degas sah“, welches im März bei Diogenes erschienen ist. Ausgehend von einigen Werken des Künstlers Edgar Degas beleuchtet das Bilderbuch das Interesse des Malers am Alltag in Paris.

Der 1834 in Paris geborene Maler stand zunächst in der akademischen Tradition. Er malte Porträts und historische Szenen. Historienmalerei war zu seiner Zeit hoch angesehen. Durch sein Interesse an dem zeitgenössischen Leben in Paris, kehrte er sich ab ungefähr 1870 mehr und mehr von der Tradition ab und suchte seine Motive im modernen Leben in der Großstadt Paris. Bekannt ist Degas heute ja unter anderem für seine Tänzerinnen und Motive von der Pferderennbahn. Aber er schuf auch Bilder mit Passanten auf der Straße oder Bügelfrauen bei der Arbeit. Für die neuen Motive eignete er sich er sich neue Techniken als passende Ausdrucksmittel an.

Degas‘ Motivwandel in künstlerischen Illustrationen umgesetzt

Diese Abwendung des Malers von der Historienmalerei und die Hinwendung zu Motiven aus dem Pariser Alltag wird in dem Bilderbuch anschaulich mit handkolorierten Radierungen verdeutlicht. Dazu erzählt die Autorin, gewissermaßen wie in einer kleinen Geschichte, wie Degas zu Fuß oder im Bus durch Paris streift, seine Mitmenschen beobachtet und nach künstlerischen Wegen sucht, das Gesehene bildnerisch umzusetzen. Thematisch passend wurden sieben Abbildungen von Werken Degas‘ in den Erzählfluss eingefügt. Dabei bilden die Illustrationen und die Abbildungen der Originale ein harmonischen Ganzes.

Ein Anhang mit einem Lebenslauf, kurzer Einordnung des Werks von Degas in die Kunstgeschichte und einer Auflistung der abgebildeten Werk schließt das interessante Bilderbuch.

Fazit: das Buch ist gut geeignet, Kindern das Besondere an der Herangehensweise des Künstlers auf unterhaltsame Weise nahe zu bringen.

Samantha Friedman: Was Degas sah. [affiliate Link] Aus dem Amerikanischen von Kati Hertzsch. Mit Illustration von Cristina Pieropan. Ab 6 Jahren.
ISBN 978-3-257-02165-3
€ (D) 20.00 / € (A) 20.60

flattr
Flattr this!

Hinterlasse einen Kommentar

Unsere twitter-Timeline (Literatur Blog) RSS Feed vom Literatur Blog